Zum Inhalt springen

Entsorgung von Altmedikamenten

Seit 2009 werden „alte“ Medikamente, deren Verfalldatum überschritten ist oder die nicht mehr benötigt werden, über den Hausmüll entsorgt.

Eine spezifische Entsorgung von Arzneimitteln gibt es nicht mehr, da der Hausmüll verbrannt wird und somit keine Gefahr besteht, dass sie ins Grundwasser gelangen.

Egal ob Tablette, Zäpfchen oder Salbe bei Medikamenten handelt es sich nicht um Sondermüll.

Entsorgung von Altmedikamenten

Bei der Entsorgung sollte sichergestellt werden, dass Kinder nicht an die Arzneimittel gelangen. Es bietet sich an, die Medikamente mit anderem Abfall zu überdecken, damit sie für Kinder nicht sichtbar sind. Zur umweltbewussten Mülltrennung wird empfohlen, den Umkarton aus Pappe im Papiermüll zu entsorgen und die Arzneimittel aus ihrer Plastikverpackung zu befreien und den Kunststoff getrennt zu entsorgen. Die Medikamente werden in den Restmüll gegeben. Dies gilt auch für flüssige Arzneien. Auf keinen Fall dürfen Arzneien über das Waschbecken oder die Toilette entsorgt werden, da Wirkstoffreste die Umwelt belasten.
Eine Ausnahme stellen beispielsweise Betäubungsmittel oder Krebsmedikamente dar, welche gesondert entsorgt werden und in der Apotheke abgegeben werden müssen.